HDR oder: heißt nicht "Hund darf rennen"

HDR bedeutet

HIGH DYNAMIC RANGE

 

Die Theorie

Der Unterschied zwischen dem dunkelsten und dem hellsten Teilen eines Bildes kann sehr hoch sein. Der Helligkeitsunterschied kann durchaus um die 20 Blendenstufen betragen. Ihr Auge kann sich dynamisch die Helligkeitsunterschiede ausgleichen. Der Dynamikumfang des Bildsensor Ihrer Kamera ist begrenzt und kann nicht mit Ihrem Auge mithalten.

Hier hilft HDR weiter

Der Trick ist: Sie machen mehrere Bilder des Motivs mit unterschiedlichen Belichtungen. Ihre Kamera bildet damit mehrere Ausschnitt des eigentlichen Kontrastumfangs ab. Das führt dazu, dass sie Bildteile über- oder unterbelichten. Die einzelnen Fotos kombinieren Sie mit einer Software zu einem Foto, das sowohl in den hellen als auch in den schattigen Bereichen detailreich ist.

Die Praxis

Vorab: Sie machen nicht nur eine Aufnahme pro Motiv, sondern mindestens 3:

  • Eine Aufnahme, 1 Blendenstufe unterbelichtet. Hier sind die hellen Bildbereiche gut erkennbar.
  • Eine Aufnahme, korrekt belichtet. Hier ist der komplette Mittelbereich richtig belichtet.
  • Eine Aufnahme, 1 Blendenstufe überbelichtet. Hier sind die dunklen Bildbereiche gut erkennbar[

Einige Kameras haben so eine “Belichtungsreihe” bereits eingebaut - wie praktisch!

Um die Bilder zu einem HDR-Bild zusammenzufügen, benötigen Sie eine spezielle Software z.B. Photomatix. Einige Bildbearbeitungsprogramme haben eine HDR-Kobination auch eingebaut, wie z. B. Affinity Photo.

Die Software montiert die Bilder wieder zusammen und rechnet das Ergebnis so um, dass das menschliche Auge etwas damit anfangen kann. Heraus kommen Aufnahmen, die einfach genial sind. Leuchtende Farben auch nachts, trotz hoher Kontraste ist alles zu erkennen.

Sozusagen aus allen 3 Aufnahmen das Beste!

Dazu gibt es auch eine Gallerie

Sonnenaufgang auf dem Lusen

Auf Foto klicken, um Album zu öffnen.

Beispiel Landschaftfotografie

So sähe das Foto aus, wenn die Kamera korrekt belichten würde. Die Kontraste zwischen dem dunklen Vordergrund und dem hellen Himmel sind so hoch, dass die Kamera keine Chance hat und das Foto verwaschen wirkt.

HDR
Unterbelichtete Aufnahme

Hier habe ich deutlich unterbelichtet. Damit habe ich die Zeichnung und die Lichtstimmung in den hellen Bildbereichen - dem Himmel - eingefangen.

HDR
Unterbelichtete Aufnahme

Hier habe ich deutlich überbelichtet. Damit habe ich die Zeichnung und die Lichtstimmung in den dunklen Bildbereichen - den Steinen und Bäumen - eingefangen.

Und hier nun die Ausgangsbilder zu einem HDR-Foto kombiniert. Alles ist da und hat Zeichnung. Und ganz nebenbei fängt das Foto die tolle Morgenstimmung so ein, wie ich sie tatsächlich gesehen habe.

HDR
Fertige HDR-Kombination