Infrarotfotografie

Bitte nicht verwechseln mit der Wärmebildfotografie - das ist etwas völlig Anderes und arbeitet mit völlig anderen Wellenlängen des Lichts.

Bilder aus einer anderen Welt. Fotografieren im infraroten Spektrum eröffnet eine ganz neue Sicht auf die Dinge. Traumwelten entstehen. Gras und Planzen werden weiß. Die Farben bekommen eine ganz andere Bedeutung. Es hat etwas magisches.

Ausrüstung - mein persönliches Setup

Das ist ganz simpel: Sie brauchen eine Spiegelreflex, die einen Infrarotfilter vor den Sensor eingesetzt hat. Ein vorhandener Sperrfilter muss dabei ausgebaut werden. Finger von anderen Lösungen, das taugt alles nichts. Sie brauchen also einen zusätzlichen Body, den Sie vom Fachmann auf Infrarot umbauen können. Das sollte eine Profi sein, damit er Ihre Kamera nicht vermurkst. Gute Erfahrungen habe ich mit Optik Makario gemacht. Auf der Homepage der Firma finden Sie auch viel Hintergrundinfo, inkl. der verschiedenen Filter. Sie haben nämlich die Auswahl zwischen Filtern, die verschiedene Wellenlängen passieren lassen.

Oobjektive brauchen Sie keine speziellen. Versuchen Sie die vorhandenen Gläser. Manche neigen etwas zur Vignettierung - einfach ausprobieren.

Nachbearbeitung

Das ist unbedingt notwendig, ansonsten bleiben die Bilder flau und wenig ansprechend. Als ersten müssen die Kanäle für rot und blau vertauschen. Dazu gibt es ein Tool, das sich Kanalmixer nennt. Einfach mal danach suchen. Photoshop hat es. Dort setzen Sie den Rot-Kanal von 100 % rot auf 0 % rot und von 0 % blau auf 100 % blau und den Blau-Kanal von 0 % rot auf 100 % rot und von 100 % blau auf 0 % blau.

Die Tonwerte sind meist etwas gestaucht, diese müssen Sie dann korrigieren mir der Tonwertkorrektur. Anschließend noch Sättigung, Farbbalance je nach Geschmack anpassen.

Bild aus der Kamera

Infrarotfoto aus des Kamera
Ohne Nachbearbeitung

So in etwa sieht ein Rohbild direkt aus der Kamera aus.

Kanalmixer

Nachbearbeiten von Infrarotfotos
Kanalmixer

So sieht der Kanalmixer z. B. in Affinity Photo aus. Im Screenshot habe ich den Blau-Kanal gewählt, Blau auf 0 % und Rot auf 100 % gesetzt. Für den Rot-Kanal müssen Sie das genau andersherum vorgehen s .o.

Bild nach Tausch der Rot- und Blau-Kanäle

Infrarotfoto - Kanalmixer angewendet
Kanalmixer angewendet

Jetzt sieht es langsam wie ein typisches Infrarotbild aus. Das Bild wirkt insgesamt noch etwas flau. Daran arbeiten wir jetzt.

Bild fertig nachbearbeitet

Infrarotfoto - fertig nachbearbeitet
Bank am See

Hier habe ich die Tonwerte gespreizt, einen Weißabgleich auf das Gras gemacht, die Sättigung etwas erhöht und das Bild beschnitten.